Über die WTF, Fachbereich Amphibienschutz

Unsere Organisation existiert seit 1984. Gegründet wurde sie als regionale Naturschutzorganisation in der Schweiz zum Schutz, Erhalt und der Ausweitung naturnaher Flächen sowie der Vergrößerung und Vernetzung der Habitate von Wildtieren. Aufgrund des schnellen Zuwachses an Mitgliedern und Förderen sowie dem großen Rückhalt in der Bevölkerung hat sich der WTF dann bald zu einer internationalen NGO entwickelt. Inzwischen sind wir bereits in 14 Ländern in Europa, Nordamerika, Afrika und Asien vertreten. Zu unseren Erfolgen können wir unter anderem die Stabilisierung der Rennschneschneckenpopulation in Südostasien, die Verdoppelung der Zahl an Maulfängen in Frankreich, Deutschland und der Schweiz durch massive Reduzierung der Verwendung von Maulsperren in der Landwirtschaft, sowie die Ausweisung mehrerer Amphibienschutzgebieten in der Antarktis zählen.

  Der WTF hat es sich zum Ziel gemacht, allen Aspekten der Natur eine faire Stimme zu geben. Damit soll es denen sonst stummen Zeitgenossen, wie in unserem Fall eben den Blähfröschen, ermöglicht werden zum Zuge zu kommen und für ihre Rechte einzustehen.

Unsere Mitglieder

Bernd Baumfreund

Seit Generationen wohnt meine Familie nun schon in der Gemeinde Trübingen. Als ich noch zur Schule ging gab es ständig Ausflüge zu den lokalen Blähfroschwiesen. Diese Tage gehörten für mich zum Highlight des Schuljahres. Als ich dann das Biologie-Studium begann wurde mir klar, dass wir nicht einfach nur auf der Erde leben müssen, wir müssen auch mit ihr leben.

Da mein Professor eine Nervensäge war und mir im kalten Betonhörsaal die Nähe zur Natur fehlte, zog es mich schon bald auf die Wiesen und Wälder und ich begann 2008 eine Ausbildung zum Landwirten. Ich stieg in das Familiengeschäft ein und wurde Kaninchenhirte. Hier lernte ich die Blähfroschwiesen und ihre faszinierenden Bewohner erneut zu schätzen. Da es mir irgendwann zu viel wurde, was der Mensch der Umwelt antat, und ich über Studienkollegen bereits Kontakt zum Wildtier- und Flächenschutz hatte, entschied ich mich 2012 Mitglied beim WTF zu werden. Ab hier widmete ich mich dann im Selbststudium der Ökologie und unterstützte den WTF bei Projekten in ganz Deutschland.


Simone Schäfer, Fachbereichsleiterin

Geboren wurde ich 1985 in Weinheim und bin dort auch zu Schule gegangen. Nach meinem Abitur 2004 bin ich dann nach Heilbronn gezogen um dort ein Duales Studium zur Marketing-Assistentin anzutreten. Obwohl mir die Inhalte Spaß gemacht haben, hat mich das der negative Impact unserer Firma auf die umliegende Naturlandschaft doch sehr gestört. Als mir im März 2005 dann mein Hund Bobby zugelaufen ist, konnte ich es auch nicht mehr übers Herz bringen, Fleisch zu essen und bin auch seitdem Vegetarierin. Über eine lokale Gruppe bin ich zu WTF gekommen und arbeite jetzt seit 2010 Vollzeit als Fachbereichsleiterin für diese tolle Organisation.


Dr. Dr. Martin Oehler

Schon seit Kindesbeinen interessiere ich mich für Tiere und Pflanzen und habe deshalb nach meinem Abitur ein Biologiestudium in Bromtal begonnen. Das Arbeiten zu amphibienreichen Ökosystemen und deren Schutz hat mich dann so begeistert, dass ich nicht nur meine beiden Doktorarbeiten zu diesem Thema geschrieben habe, sondern auch aktiv in den WTF eingestiegen bin. Dort bin ich inzwischen seit 18 Jahren ehrenamtlich als wissenschaftlicher Berater tätig. Gemeinsam haben wir schon für den Erhalt vieler Ökosysteme gekämpft und in einigen Fällen sogar die Ausweisung neuer Naturschutzgebiete erreichen können. Hauptberuflich bin ich Biologielehrer an einem Trübinger Gymnasium wo ich auch meinen Schülern ein Gefühl für die Schönheit der Natur zu vermitteln versuche.