Wir über uns


Wir, die neugegründete Firma Nano(sur)face, sind spezialisiert auf die Nanostrukturierung von Oberflächen. Als Tochterfirma von NanoGreen, die sich mit "grüner" Energiegewinnung durch innovative Solarzellen beschäftigen, liegen uns Innovation, Nachhaltigkeit und Regionalität besonders am Herzen. Die zwei großen Standbeine unserer Forschung und Produktion sind eine antibakteriell wirkende Beschichtung und eine harte, selbstreinigende Oberfläche. Unsere Firma wird ca. 250 Mitarbeiter beschäftigen und im neu erschlossenen Gewerbegebiet in Bombelhausen liegen.   

Führender Wissenschaftler von Nano(sur)face ist der 33-jährige Dr. Andreas Fischer, der in Trübingen aufwuchs und studierte. Zusammen mit der Geschäftsführerin Julia Rieder zeigt er sich sehr zuversichtlich: “Mit dem neuen Standort in Bombelhausen werden wir eine perfekte Symbiose zwischen den regionalen Möglichkeiten und der Oberflächenverarbeitung schaffen.” Durch den Aufbau des neuen Standortes mit innovativen Produkten wird eine Verbesserung der Infrastruktur, Schaffung von Arbeitsplätzen und eine Bündenlung von Expertise im Bereich der Nanostrukturierung in Trübingen, auch in Kooperation mit der Universität, angestrebt.

Über NanoGreen:

Diplomingenieur Rieder gründete seine Firma NanoGreen im Jahre 2002 in Heidenberg mit der Idee, die grüne Forschung an Solarzellen voranzutreiben. Es lag ihm am Herzen, dass seine heute 31-jährigen Tochter Julia nach ihrem Studium im Fach International Economy das Familienunternehmen weiterführt. Nach einigen Jahren Berufserfahrung im Ausland geschieht dies nun in Kooperation mit der Universität Trübingen durch den Aufbau des neuen Standortes Bombelhausen, welchen er als ein sehr positives Zeichen für die Zukunft sieht. Die Tochterfirma Nano(sur)face soll sich, anders als der Standort in Heidenberg, auf die Oberflächenbeschichtung konzentrieren und mit ca. 250 Mitarbeitern regionale Arbeitsstellen schaffen.

Warum Bombelhausen?

Auf der Suche eines Standorts für unseren neuen Firmensitz sind wir zwischen Bombelhausen und Trübingen fündig geworden. Da wir eine enge Kooperation mit der Universität Trübingen, die sich als eine Top-Adresse im Bereich der Nanowissenschaften etabliert hat, anstreben, war uns die örtliche Nähe zu Trübingen sehr wichtig. Außerdem kommen bereits viele unserer Mitarbeiter und Zulieferer aus der Region. Das Gebiet bei Bombelhausen bietet durch die Anbindung an die B82 bereits beste Voraussetzungen für die Ansiedlung unseres Unternehmens. Die nötigen infrastrukturellen Erweiterungen (neue Straßen, Verlegung von Glasfaserkabeln, verbesserte Anbindung an den ÖPNV usw.) werden in Zusammenarbeit mit der Politik erarbeitet. Auch die Herausforderungen an den Umweltschutz werden wir durch umfangreiche Maßnahmen, wie etwa Lärmschutzwände während der Bauphase und moderne Filteranlagen, angehen.



Leitende Positionen

Julia Rieder

Julia Rieder

Position Geschäftsführerin

Beschreibung Julia Rieder ist die 31-jährige Tochter von Gustav Rieder, dem Geschäftsführer von NanoGreen. Sie studierte International Economy und übernimmt nach einigen Auslandsjahren nun die Geschäftsleitung von Nano(sur)face.

Andreas Fischer

Andreas Fischer

Position Forschungsleiter

Beschreibung Andreas Fischer hat seinen Doktor in Nano-Science in Trübingen gemacht und wird eng mit der Universität Trübingen zu Forschungszwecken zusammenarbeiten.

Steffanie Seibirgit

Steffanie Seibirgit

Position Pressesprecherin

Beschreibung Steffanie Seibirgit studierte Jornalismus sowie Medienwissenschaften an der Universität Frauberg. Sie moderierte einige Zeit die lokale Fernsehsendung "hallo Trübingen" und wurde 2008 dafür sogar mit der "goldenen Kamera" ausgezeichnet. Ab 2010 konnte sie sogar einige Zeit wertvolle Erfahrungen als Regierungssprecherin sammeln.

Leopold Bösshaft

Leopold Bösshaft

Position Industrievertreter (VIC)

Beschreibung Schloss sein Chemieingenieurwesen Diplom in Ölingen ab woraufhin er seine Promotion an der Universität Talley begann. Dort Beschäftigte sich Bösshaft mit dem Einsatz von Nanotechnologie zur Abwehr tierischer und pflanzlicher Pathogene in enger Kooperation mit einem führenden amerikanischen Saatguthersteller. Im Folgenden übernahm er verschiedene Führungsämter europäischer Chemieunternehmen. Ihm wurde 2008 aufgrund seiner Erfahrung ein Posten bei VIC angeboten, welchen er seitdem gewissenhaft ausführt.